Nikolaus Korab, Raumflucht, aus der Serie Schattenlicht, 2015, Silbergelatine-Abzug auf Baryth-Papier, Ed. 7, 80 x 62,5 cm

Nikolaus Korab, Tom Mosley

Lichträume

Fotografie und Wandobjekte

 

 

 

Herzliche Einladung zum Literatursonntag  
am 25.02.2018, um 15.00 Uhr.

Tief ist der BrunnenWolfgang Klose rezitiert aus Thomas Manns Roman "Joseph und seine Brüder". 

 

Ausstellungsdauer 
10.02. - 25.03.2018 

 

 

Die Ausstellung vereint zwei Künstler, deren Werke sich auf die Dimensionen Raum und Licht konzentrieren. Nikolaus Korab untersucht mit einer Großbildkamera und z.T. sehr langen Belichtungszeiten die kontrastreichen Lichtverhältnisse in leerstehenden, verlassenen Innenräumen. Seine puristischen Interieurs sind durch klare Konturen gekennzeichnet. Licht flutet mit mächtigem Schein durch geöffnete Türen oder dringt durch einen nur schmalen Spalt und zeichnet dabei markante Ornamente in die Leere. Der Dialog von Licht und Schatten bestimmt die Kompositionen. Oft tastet sich das Auge über gestaffelte Flächen und sanfte Graumonochromien bis in die reine Dunkelheit. Während die Zeit stehen zu bleiben scheint, erlebt der Betrachter eindringlich die durch Lichtmodulationen entstehenden Schattenräume, die wandelnde Stimmungen evozieren.

Eine ruhige, immaterielle Leichtigkeit geht von Tom Mosleys hellen Arbeiten aus. Der englische Künstler widmete sich mit Schatten-Kästen, -Reliefs und -Gerüsten in drei zentralen Werkgruppen dem variablen Wechselspiel des Lichts. Seine aus Karton und Holz konstruierten Bildräume sind ausschließlich in Weiß gestaltet, dennoch reichen ihre vielfältigen Nuancen von sehr lichten Partien bis hin zu tiefem, ungewissem Dunkel. Das Auge tritt dabei eine Reise an über ruhige Flächen und plastisch gestaltete Elemente  verbunden im Miteinander der Lichtakzente. Tom Mosley thematisierte den kraftvollen Schlagschatten ebenso wie weiche Schattierungen, die den Konturen ihre Eindeutigkeit entziehen. Damit erreichte der Künstler schließlich einen sowohl räumlich wie auch zeitlich unbestimmten Zustand, der die Grenzen sinnlicher Wahrnehmung aufzeigt und überschreitet, bis die gegenständliche Welt – Weiß in Weiß – aufgelöst erscheint.

  • Tom Mosley, Schattengerüst II, 2000, Lack auf MDF, 46 x 36 x 16 cm
  • Nikolaus Korab, Stiller Gang, aus der Serie Schattenlicht, 2015, Silbergelatine-Abzug auf Baryth-Papier, Ed. 7, 80 x 62,5 cm
  • Tom Mosley Schatten Geruest II 2002 Lack auf MDF 36 x 36 x 12 cm
  • Nikolaus Korab Stiller Gang u. Lichtwechsel 2015 bzw. 2016 Silbergelatine Abzug auf Barytpapier Ed. 1 7 100 x 80 cm und Tom Mosley Zweiteiliges Schatten Relief 1994 Lack auf MDF 30 x 30 cm bzw. 30 x 60 cm
  • Nikolaus Korab Dahinter 2014 Silbergelatine Abzug auf Barytpapier Ed. 2 7 100 x 79 cm und Tom Mosley Zweiteiliges Schatten Relief 1992 Lack auf MDF je 40 x 40 x 10 cm
  • Tom Mosley Schatten Relief 1992 Lack auf MDF 30 x 30 x 6 cm und Nikolaus Korab Schattenwinkel 2015 Silbergelatine Abzug auf Barytpapier Ed. 2 7 80 x 625 cm

Nikolaus Korab, geb. 1963 in Wien / AT, studierte an der Filmakademie Wien und lehrte an der Universität für angewandte Kunst Wien. Präsentationen seiner Fotografien waren u.a. im Fotomuseum Bad Ischl / AT, Kunstverein Horn / AT, Semperdepot Wien, Graphischen Kabinett der Landesregierung und Landesmuseum NÖ in St. Pölten / AT zu sehen, außerdem im Österreichischen Kulturforum Prag / CZ, Leopoldmuseum Wien, Museum der Moderne Rupertinum Salzburg / AT, Puschkin Literaturmuseum Moskau / RU sowie im Martin-Gropius-Bau Berlin, in der Kunsthalle Lingen und Städtischen Galerie Erlangen. Er lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich.

Tom Mosley, geb. 1927 in Stoke-on-Trent / GB lebte und arbeitete in Neuseeland, Australien, Frankreich, Schweden und zuletzt in Mönchengladbach bis zu seinem Tod im Jahr 2009. Seine Werke wurden u.a. im Museum vor Constructieve en Concrete Kunst, Amersfoort / NL, Märkischen Museum Witten, Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, Landesmuseum Oldenburg, Hellweg Museum Unna, Stedelijk Museum Schiedam / NL, Kunstmuseum Malmö / SE und der Kunsthalle Wilhelmshaven präsentiert sowie in den Städtischen Galerien in Lüdenscheid, Karlsruhe und Herne und zahlreichen Kunstvereinen.