Helmut Helmes, Feldstück XIV, 2017, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm

Helmut Helmes

Feldstücke

Malerei

 

 

 

Freitag, 09.06.2017, 19.00 Uhr Vernissage der Ausstellung

 

Ausstellungsdauer: 10.06. – 30.07.2017

 

 

Helmut Helmes’ Landschaftsbilder führen in die Ebenen der norddeutschen Felder und Wiesen, die er in voller Blüte präsentiert oder bereits abgeerntet mit aufgewühlten, in die Tiefe strebenden Strukturen. Diesen Eindruck verstärkt die Maltechnik des Künstlers, der Ölfarbe in kraftvollen Schwüngen aufträgt und zu pastoser Vielschichtigkeit verdichtet.
Aus der Nähe betrachtet, ziehen Krusten, Vertiefungen und Einschlüsse in der Farbmaterie den Blick auf sich.
Im Gegensatz zu Landschaftspanoramen mit weitem Horizont rückt Helmut Helmes in Darstellungen von Feldrainen und Wiesenstücken nah an seine Motive heran, die sich wiederum in stürmischen Pinselzügen aufzulösen scheinen.

Mit ihren Oberflächenreizen und farbigen Kontrasten erinnern Helmut Helmes’ Gemälde kleiner, unscheinbarer Wiesenblumen, die er auch zu überbordenden floralen Stillleben monumentalisiert, an Vincent van Goghs Malerei. Voller Bewegung und Emotion zeugen sie von einer Lebendigkeit der Dinge aus sich selbst heraus. Ihre Faszination liegt nicht zuletzt im Furor von Gestus und Farbe, die sich dem Betrachter unmittelbar mitteilt.

  • Helmut Helmes, Feldstück VII, 2017, Öl auf Leinwand, 130 x 160 cm
  • Helmut Helmes, Feldstück XII, 2017, Öl auf Leinwand, 110 x 130 cm
  • Helmut Helmes, Feldstück XIII, 2017, Öl auf Leinwand, 130 x 160 cm

Helmut Helmes, geb. 1949 in Lohne, studierte 1983-1989 an der Hochschule für Künste, Bremen. 2001 erhielt er den Lucas-Cranach-Preis, Kronach. Seit 2008 lehrt er Malerei an der Universität Vechta. Seine Gemälde wurden u.a. in den Kunstvereinen Steinfurt, Wassermühle / Lohne, Kaponier / Vechta und Syke gezeigt sowie im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg und Tetznermuseum Chem-nitz. Außerdem waren sie in der Galerie kunstück Oldenburg, JVA Vechta, bei Treugarant Hamburg, im Schloss Augustusburg Chemnitz, Kurfürstlichen Gärtnerhaus Bonn und Raum für Kunst und Natur Bonn zu sehen sowie im Elisabeth-Anna-Palais Oldenburg. Der Künstler lebt und arbeitet in Vechta.

Veranstaltungshinweise
Sonntag, 11.06.2017, 11.00 – 17.00 Uhr offene Galerie
11.00 und 13.00 Uhr Führung zu ausgewählten Werken der Ausstellung
15.00 Uhr "Die Wonnen der Gewöhnlichkeit" – Literarische Lesung
Wolfgang Klose rezitiert aus der Novelle "Tonio Kröger" von Thomas Mann.

Samstag, 01.07.2017, ab 18.00 Uhr Sommerfest der Galerie
Donnerstag, 13.07.2017, 18.00 bis 21.00 Uhr Apéro/l’Art – Kurzführung und anschließender Aperitif