Dieter Balzer, Xeol (17-2), 2017, Farbfolie auf MDF, 90 x 90 x 7 cm

Dieter Balzer

Shift - Verdichtung und Umkehrung

Objekte

 

Bitte beachten Sie: Galerieferien im August

 


Vernissage
der Ausstellung

am Freitag, den 15. September 2017, um 19 Uhr

 

Ausstellungsdauer
16.09. - 22.10.2017

 

 

Kennzeichnend für Dieter Balzers Oeuvre sind seine Experimentierfreude und die Suche nach neuen Formen. Aus schmalen Einzelelementen lässt der Künstler über mehrere Ebenen polychrome, reliefartige Bildstrukturen entstehen, wobei Verschiebungen, Überschneidungen und Zwischenräume ein spannungsvolles Miteinander eingehen. Indem er die rechtwinklige Bildbegrenzung überwindet, schafft Dieter Balzer komplexe rhythmisierte Objekte mit mehrdimensionalen Ansichten, die sich im Vorübergehen zu verändern scheinen. Trotz zunehmender Verdichtung durch immer weitere, in variablen Neigungswinkeln angeordnete Formelemente behalten seine konstruktiven Werke die harmonische Struktur und Offenheit ihrer Komposition. Sie lassen an Kasimir Malewitsch und dessen programmatisches Streben denken, die Kunst "vom Gewicht der Dinge zu befreien".

  • Dieter Balzer, Sampler (17-4), 2017, Farbfolie und MDF, 93 x 22 x 6 cm, Seitenansicht
  • Dieter Balzer, Sampler (17-3), 2017, Farbfolie und MDF, 77 x 31 x 7.5 cm
  • Dieter Balzer, Xeol (17-2), 2017, Farbfolie auf MDF, 90 x 90 x 7 cm, Seitenansicht im Detail

Dieter Balzer, geb. 1958 in Neuhofen / Pfalz, studierte am College of Art in Chesterfield / GB und an der Statens Högskole in Bergen / NO. 2000 erhielt er in Speyer den Hans-Purrmann-Preis für Bildende Kunst. Seine Werke waren u. a. im Museum de Lakenhal Leiden / NL, Museum der Wahrnehmung Graz / AT, in der Gesellschaft für Kunst und Gestaltung Bonn sowie bei Linde Hollinger Ladenburg, JanKossen Contemporary New York / US, DeBuck New York und Sonja Roesch Houston / US zu sehen. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

Veranstaltungshinweise
Donnerstag, 28.09.2017, 18.00 – 22.00 Uhr Apéro/l’Art – Rundgang und gemeinsamer Aperitif

Sonntag, 08.10.2017, 15.00 Uhr "Geometrie der räumlichen Gebilde" – Nicholas Bodde liest Kurzgeschichten von Ian McEwan (1975/78).