Renaud Jacquier Stajnowicz, Spatiale, Pigmente auf Leinwand, 110 x 100 x 4 cm

Renaud Jacquier Stajnowicz

Le regard de l'aigle

Malerei

 

 

 

Herzliche Einladung zum Literatursonntag
am 1. Juli 2018, ab 15 Uhr
"Wer aber sind sie, die Fahrenden" -
Wolfgang Klose rezitiert "Les Saltimbanques" und
die 5. Duineser Elegie von Rainer Maria Rilke. 

 

Ausstellungsdauer
17.06. – 29.07.2018

 

Der französische Maler Renaud Jacquier Stajnowicz beschäftigt sich mit feinsten Differenzierungen von Linien und Flächenteilungen. Eine komplexe, aus geometrischen Elementen wie Quadrat, Trapez oder Dreieck entwickelte Formgebung kennzeichnet seine zumeist mehrteiligen Bildobjekte. Ihren jeweils monochromen Grundfarbton gliedert der Künstler durch transparente Überlagerungen farbiger Flächen und filigranes Lineament, das sich über divergierende, aneinander gesetzte Leinwände fortsetzt.

Die dreidimensionalen Installationen seiner Malerei positioniert Renaud Jacquier Stajnowicz auf mehreren Ebenen, so dass im Vorübergehen optische Verschiebungen entstehen – lineare Elemente verbinden oder trennen sich je nach Standort, zugleich erobern geneigte, vor- und zurückspringende Formationen den Raum. Der Betrachter setzt Schritt für Schritt ein ‚Bildgeschehen‘ in Gang, das dem Auge vielfältige Facetten bietet und in seiner klaren strukturellen Gliederung an einen „Adlerblick“ (regard de l’aigle) aus der Vogelperspektive erinnert.

  • Renaud Jacquier Stajnowicz, o.T., Pigmente auf Leinwand, 110 x 100 x 4 cm
  • Renaud Jacquier Stajnowicz, o.T,. Acryl auf Leinwand
  • Renaud Jacquier Stajnowicz, Spatiale, Acryl auf Leinwand, 85 x 80 x 4 cm

Renaud Jacquier Stajnowicz, geb. 1952, studierte an der École des Beaux-Arts in Annecy / FR. Seine Werke waren u.a. im Vasarely Museum, Budapest / HU; in der Stadtgalerie Klagenfurt / AT; Kunsthalle Messmer, Riegel; im Musée Géo Charles, Echirolles / FR; Musée Edgar Mélik, Cabriès / FR; MADI Museum, Dallas / US; Leepa-Rattner Museum, St. Petersburg / US; Lentos Kunstmuseum Linz / AT und in der Städtischen Galerie Tuttlingen zu sehen, außerdem mehrfach in den Galerien Jacques et Adriana Basler, Rue / CH; Lahumière, Paris und La Ligne, Zürich / CH. Der Künstler lebt und arbeitet in Chavanod / FR.

Veranstaltungshinweise
Donnerstag,19.07.2018, 18 bis 22 Uhr Apéro/l’Art – Kurzführung und Aperitif
Sonntag, 29.07.2018, 15.00 Uhr Finissage mit Sekt und Süßigkeiten