Robert Krainhöfner, Franz Riedl

ÜberSchneidung

Relief, Zeichnung, Skulptur

Vernissage der Ausstellung
am Sonntag, den 3. März 2024, 12 – 18 Uhr

Die Künstler sind anwesend.

Ausstellungsdauer: 03.03 - 21.04.2024

Eine ruhige, entstofflichte Leichtigkeit geht von Franz Riedls weißen Arbeiten aus. Der österreichische Künstler widmet sich linearen Kompositionen, die er in kartonstarkes Papier schneidet und anschließend in einzelnen Segmenten aus der Bildebene hervor- oder zurücktreten lässt, so dass ein plastischer, mehrdimensionaler Raumeindruck entsteht. Durch diese gegenläufige Strukturierung ergänzen sich Negativ und Positiv der zugleich hellen wie auch verschatteten Flächenformen. Während das Licht über die monochromen Facetten streift und deren zartes Relief betont, wird der Blick in die Tektonik des Bildraums geführt. Mit seiner besonders feinen Strichführung erzielt Franz Riedl eine größtmögliche Kontrastierung des je nach Lichteinfall und Betrachterstandpunkt variablen Chiaroscuro.

Robert Krainhöfners geometrische Skulpturen entstehen ebenfalls als konstruktives Oeuvre, dem „einschneidende“ Werkprozesse vorangehen – Stahlbänder oder Acrylglas werden eingekerbt und verjüngt, um anschließend erwärmt und mit größter Konzentration gefaltet zu werden. Mathematische Variationsvielfalt und präzise handwerkliche Raffinesse wirken dabei miteinander. Während des Faltens sowie auf der Drehbank, wo Robert Krainhöfners zirkulare Werke aus Stahl oder Holz gearbeitet werden, erschafft der Künstler aus massivem Material eine von leichten Biegungen und ausgreifenden Linien bestimmte, zwischen geschwungenen und geraden Konturen sich entfaltende Form.

Veranstaltungshinweise
Sonntag, 17.03.2024, 15 Uhr Literatursonntag der Galerie
Nicholas Bodde liest eine Erzählung von Alice Munro.

Donnerstag, 04.04.2024, 18 – 22 Uhr Apéro/l’Art
Kurzführung und Aperitif

Sonntag, 21.04.2024, 15 Uhr
Rundgang, Sekt und Süßigkeiten zur Finissage der Ausstellung